DIE REPUBLIKANER – Offenbach

DEMOKRATISCHE RECHTE

Präsentation der Schau „Neofaschismus in Deutschland“

Montag 22. Oktober 2007 von Redaktion

Antrag vom 22.10.2007

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Die Stadtverordnetenversammlung verurteilt die Präsentation der seitens der Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes – Bund der Antifaschisten und Antifaschistinnen (VVN-BdA) ausgerichtete und als umstritten geltende Ausstellung „Neofaschismus in Deutschland“ im Rathaus und rügt Oberbürgermeister Horst Schneider für dessen Eröffnung der Schau.

Begründung:

Ebenso wie die Organisatoren, die Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes – Bund der Antifaschisten und Antifaschistinnen (VVN-BdA), wird die Ausstellung „Neofaschismus in Deutschland“ als solche vom Landesamt für Verfassungsschutz in Baden-Württemberg unter der Rubrik „Linksextremismus“ als verfassungsfeindlich charakterisiert.

Der VVN-BdA versuche die Ausstellung als Teil einer demokratischen Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus darzustellen, tatsächlich enthalte die Ausstellung jedoch linksextremistisches Gedankengut. Sie vermittle Ansichten, die mit der freiheitlich demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes nicht zu vereinbaren seien, und sei als Grundlage für eine demokratische Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus nicht geeignet, so der Verfassungsschutz.

Aufgrund vorstehender Erkenntnisse ist die Präsentation der Schau, wie auch deren Eröffnung im Obergeschoß des Offenbacher Rathauses durch Oberbürgermeister Horst Schneider auf das Schärfste zu verurteilen.

Antragsteller:                Hans-Joachim Münd, Stadtverordneter

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 22. Oktober 2007 um 18:14 und abgelegt unter Anträge. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben